Mosambik

Währung: Neuer Metical (MZN)
Hauptstadt: Maputo
Sprache: Portugiesisch
Einwohnerzahl: ca. 22 Mio
Mosambik Touren

Klima

Im Sommer, zwischen November und April findet die Regenzeit statt und im Inland kann es bis zu 35 Grad heiß werden. Auch in den restlichen Jahreszeiten liegen die Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad.

Tierwelt

In Mosambik gibt es zahlreiche Vogelarten wie Pelikane, Kraniche, Raiher, Adler uvm zu entdecken. Taucher freuen sich über Wasserschildkröten, Walhaie, Raubfische und Hummer. Im Landesinneren sind u.a. Elefanten, Löwen, Leoparden, Gazellen, Zebras und Giraffen beheimatet.

Allgemein

Mosambik ist ein wahrhaftes Paradies mit undendlich schönen Stränden und einer ausgelassenen entspannten Atmosphäre. Das Land ist nicht nur ein perfekter Zufluchtsort für Familien und Flitterwochenpaare sondern auch ein ökonomisches Handelszentrum. Mit den angrenzenden Ländern Tansania, Malawi, Sambia, Simbabwe, Swasiland und Südafrika und dem indischen Ozean an der gesamten östlichen Grenze ist Mosambik das 34. größte Land der Welt.
Die portugiesische Kolonie wurde 1975 von Portugal befreit und wurde die Volksrepublik Mosambik. Zwei Jahre später jedoch entstand ein Bürgerkrieg, der bis 1992 andauerte, als es einen demokratischen Wendepunkt gab. Heute herrscht in Mosambik ein stabiles politisches Klima und eine wachsende Wirtschaft – auch durch den ansteigenden Tourismus bedingt. Mit seinem tropischen Klima, der entspannten Atmosphäre, endlosen Stränden und einer einzigartigen Kultur ist Mosambik ein wahrliches Paradies – ein perfekter Zufluchtsort für jedermann. Verbringen Sie einen Tag am perfekten Sandstrand, tauchen Sie in das kristallklare Wasser, gehen Sie angeln oder entdecken Sie die kulinarischen Köstlichkeiten auf den Märkten.

Mosambik besitzt 9 Nationalparks um den Touristen die Wildtiere und die atemberaubenden Landschaften zu präsentieren. Mosambik ist dafür bekannt, seinen Gästen nachts eine gute Show zu bieten. Eine einzigartige Musikmischung und die Erfindung des Marimba Instruments kommt die Partystimmung das ganze Jahr nie ins Stocken. Lassen Sie sich von dieser Atmosphäre mitreißen und genießen Sie frische Cocktails in einer wunderschönen Umgebung – dies sind die unvergesslichen Momente Ihres Lebens!

Wir bringen Sie zu Mosambiks schönsten Zielen wie z.B. den Bazaruto Inseln. Diese tropische Nation mit einem einzigartigen portugiesischen und afrikanischen Kulturmix wird Ihnen einen Urlaub bieten, den Sie nie vergessen werden!

Praia Do Tofo

Die Stadt liegt auf der Ponto do Barra Halbinsel in der Provinz Inhambane, 22 km ausserhalb der Stadt Inhambane. Das ehemals kleine Fischerdorf Tofo, hat sich zu einem der bekanntesten Touristenzentren Mosambiks entwickelt. Die endlosen paradisischen Strände und extrem fischreiches Korallenriffe bieten Touristen ein ausgezeichnetes Urlaubsziel. Man findet darum auch heute zahlreiche Strandvillen und Tauchschulen hier, um den Bedüfnissen der Touristen gerecht zu werden.

Tofo ist einer der besten Destinationen um mit Walhaien zu schnorcheln, die hier das ganze Jahr über zu finden sind. Die Korallenriffe rund um Tofo sind ausserdem Heimat für Wasserschildkröten und Mantarochen. Mit diesen unglaublichen Kreaturen zu tauchen oder zu schnorcheln ist ein unvergessliches Erlebnis, das Sie keinesfalls versäumen sollten.

Die endlosen Strände, die von Kokospalmen und Mangroven gesäumt werden, sowie die freundliche einheimische Bevölkerung sind weiteren Highlights, die Sie in Tofo erwarten können.

Walhaie

Mosambik, und besonders das Gebiet um Inhambane (Praia Do Tofo), bietet seinen Besuchern die beste Gelegenheit, um mit diesen sanften Giganten zu tauchen oder zu schnorcheln.

Da Mosambik eine der Topdestinationen für Walhai Begegnungen ist, nimmt die Beliebtheit bei Tauchern stetig zu. Man benötigt nicht einmal einen Tauchschein um diese wunderbaren Tiere aus der Nähe erleben zu können – Sie können einfach mit ihnen schwimmen oder schnorcheln und ihre unglaubliche Gröβe und Schönheit bewundern.

Walhaie können ganzjährig in den Gewässern Mosambiks gefunden werden, besonders während der mosambikanischen Sommermonate (September bis Februar) ist die Walhai Population besonders hoch. Im Februar wird Mosambiks Küste allerdings häufig von Cyclonen heimgesucht und ist nicht unbedingt die beste Reisezeit, da sich unter anderem auch die Sicht unter Wasser extrem verschlechtert.

Bazaruto Archipel

Das Bazaruto Archipel wurde 1971 zum National Park erklärt. Das Archipel besteht aus insgesamt sechs Inseln mit vier Hauptinseln: Bazaruto, Benguerra, Magaruque und Santa Carolina (auch als Paradise Island genannt). Die Inseln wurden durch Sandablagerungen des Limpopo Flusses gebildet. Die drei gröβten Inseln waren ehemals Teil einer groβflächigen Sandbank, die an das Festland angeschlossen war. Durch die Senkung des Kontinents in den Indischen Ozean über Millionen von Jahren wurde die Landzunge vom Wasser in drei Inseln geteilt. Lediglich Santa Carolina ist eine Felsinsel und ist daher von tieferem Wasser umgeben als die anderen drei Inseln.

Durch ihren Status als Naturschutzgebiet ist das Archipel ein wahres ökologisches Paradies, das 180 Vogelarten, endemische Schmetterlingsarten und sogar die Suni Antilope beheimatet. Die Inseln sind mit weissen Sanddünen und Süβwasser Seen versehen, die Krokodilen und den wunderschönen Schwarzflügel Flamingos ein zu Hause bieten. Die atemberaubenden Korallenriffe, die die Inseln umgeben sind Heimat von über 2000 verschiedenen Fischarten, sowie für Wale und Delfine. Durch die Vielfalt der Korallenriffe gehört das Bazaruto Archipel zu einem der besten Tauchgebiete der Welt. Alle fünf Wasserschildkrötenarten des Indischen Ozeans sind hier zu finden und diese nutzen die unberührten Sandstrände des Archipels zum Legen ihrer Eier. Desweiteren findet man hier Dugong (Seekühe), Raubfische und Hummer in den Korallenriffen. Der Fischreichtum des Archipels ist ausserdem Lebensgrundlage der traditionellen Fischer und ihrer Familien. Die meisten Fischer der Umgebung leben nicht fest auf einer Insel, sondern fahren von Insel zu Insel, um die besten Fischgründe zu finden.

Dhows

Seit mehr als zwei Jahrtausenden findet man Dhows entlang der gesamten ostafrikanischen Küste, die sowohl Handel and als auch Völker miteinander verbinden und eine cosmopolitische, maritime Kultur im Indischen Ozean kreieren. Seit Jahrhunderten stellten arabische Schiffsbauer diese einzigartigen Boote anhand einer einzigartigen Webtechnik her. Die Bootsplanken wurden mit Kokosfasern regelrecht zusammengewoben. Heutzutage werden die Planken zusammengenagelt und nicht mehr gewoben, wie es zu damaligen Zeiten üblich war. Sailaway bietet seinen Kunden Safaris auf handgezimmerten Dhows an, die sowohl komfortabel als auch sicher sind. Das gröβte Boot der Sailaway Flotte ist ein Doppelmaster und wurde von einem lokalen Schiffsbauer handgefertigt.

Dugong – Seekühe

Dungongs (Familie der Dugongidae) findet man im westlichen Indischen Ozean zu finden. Sehr selten nur trifft man diese Meeressäuger auch an der Ostküste des südlichen Afrikas an. Das Bazaruto Archipel und die Küste Mosambiks ist einer wichtigsten afrikanischen Habitate der Dugong im westlichen Indischen Ozean. Dadurch, dass die Dugong sehr spezielle Ansprüche an Ihren Lebensraum haben ist ihre Verbreitung sehr begrenzt. Einer der wichtigsten Voraussetzungen für das Habitat der Dugong ist Seegras, was ihre Nahrungsgrundlage bildet. Das Seegras findet man im seichten Wasser von Lagunen, geschützt von Korallenriffen und Inseln. Die beste Chance auf ein Dugong zu treffen ist in den Seegras „Wiesen“ im Bazaruto Archipel. Die Dugong gehören zu einer der bedrohtesten Tierarten auf dem afrikanischen Kontinent und des westlichen Indischen Ozeans. Hauptursachen für den gefährlichen Rückgang der Dugongzahlen sind die Jagd und das Verfangen in Fischernetzen. Letzte Zählungen haben ergeben, dass es nur noch 104 Tiere im Bazaruto Archipel gibt.

Maputo

Bis zu seiner Unabhängigkeit 1974 hieβ Maputo noch Lourenzo Marques und ist auch heute noch Mosambiks Hauptstadt, sowie die gröβte Stadt des Landes. Der Hafen stellt das ökonomische Zentrum der Stadt dar. Es gibt hier viel zu sehen und zu tun.

Die Stadt ist von der Maputo Provinz umgeben, die sich aber eigenständig verwaltet. Maputo liegt an der westlichen Seite der Maputo Bay, an der Mündung des Tembe Flusses. Unweit der Küste direkt vor der Stadt liegen zwei paradiesische Inseln – Inhaca und Portuguese Island. Unter dem Einfluss der Portugiesen entwickelte sich Maputo zu einer der schönsten Städte Afrikas, mit einer beeindruckenden Skyline mit hohen Gebäuden und einer kosmopolitischen Atmosphäre mit portugiesischen und afrikanischen Einflüssen. Das Polana Hotel z.B. war eines der angesagtesten Plätze der Stadt, wo sich schillernde Persönlichkeiten trafen und die Nacht zum Tage machten.

Der Bürgerkrieg, der in den 1970ern und ’80ern im Lande wütete, änderte all dies. Als endlich Frieden einkehrte, war von dieser einst so stolzen Stadt nicht mehr viel übrig. Tausende Immigranten bevölkerten die Gebäude, Müll lag überall verstreut auf den Straßen, und die allgemeine Infrastruktur, wie Wasser- und Elektrizitätsversorgung, sowie die Müllentsorgung brachen vollständig zusammen. Heute versucht die Stadt einiges ihres ehemaligen Glanzes wieder herzustellen. Die Reichen und Schönen finden sich wieder im 5 Sterne Hotel Polana ein, mit seinem groβartigen Ausblick über den Hafen, seinen Teegärten und dem altertümlichen Viktorianischen Aufzug. Die Stadt bietet einige Sehenswürdigkeiten und Gebäude, die es zu besichtigen gilt: Beispielsweise das Fort Nossa Senhora da Conceiao, das einst das Zentrum der ehemaligen Siedlung war. Ein anderes sehenswertes Gebäude der Stadt ist der Hauptbahnhof – eine enorme Konstruktion, die eher einem Königspalast ähnelt als einem Bahnhof. Desweiteren bietet Maputo seinen Besuchern einige ausgezeichnete Restaurants, wo man einheimisches Bier und frische Garnelen angeboten bekommt.

Touren durch Mosambik

Entdecke Mosambik

Erleben Sie das traumhafte Mosambik mit seinen paradiesischen Stränden! Bei einer Ocean
Mosambik, Südafrika, Swasiland
14 Tage